Musée Joan Miró

Joan-Miro-Museum

      Kommentare deaktiviert für Joan-Miro-Museum

Die Fundaciò Joan Miró ist eines der besten Museen, die Barcelona zu bieten hat. Ein Museum, das 1975 vom Künstler selbst organisiert und entworfen wurde. Ein Museum, in dem der Künstler es selbst konzipiert, wird zu einem Kunsttempel mit dem Gesicht des Künstlers.

Der Besuch des Joan Miró-Museums beginnt noch vor ihr. Das Gebäude, in dem das Museum untergebracht ist, ist ein wahres Werk der rationalistischen Architektur mit mediterranen Zügen. Es ist das Werk des Architekten Josep Lluís Sert, ein Freund Mirós und Förderer der avantgardistischen Architektur in Katalonien. Es ist daher interessant, das Gebäude vor dem Betreten zu begutachten und zu sehen, wie es sich mit dem blauen Himmel verbindet. Im Inneren fungiert das Gebäude als offene Tür zur Stadt mit einer Terrasse mit Blick auf Barcelona und Gärten, die Kunst und Architektur miteinander verbinden.

Ein großer Teil der Sammlung des Museums wurde 1975, als das Museum gegründet wurde, von Joan Miró gestiftet. Ein anderer Teil wurde von Freunden und Verwandten des Künstlers gestiftet. Ein Besuch des Museums ermöglicht es uns, das Werk von Joan Miró in seiner Gesamtheit zu verstehen, da es möglich ist, seinen Werdegang vom Anfang bis zum Ende seines Lebens zu verfolgen. Wir sehen zum Beispiel, dass er anfangs nicht die Grundfarben Blau, Rot, Gelb und Schwarz verwendet hat, die er im Laufe seiner Karriere immer wieder verwendet hat und die wir heute so gut kennen. Wie alle Künstler widmete sich Miró von seiner Kindheit an bis zur Übernahme seines eigenen Stils der Landschafts-, Stillleben- und Ortsmalerei.

Miró war ein Künstler, der sich mit Spanien, Katalonien und der Geschichte seines Landes beschäftigte. Aus diesem Grund ist eine der herausragendsten Sammlungen des Museums diejenige, die Werke aus der Zeit des spanischen Bürgerkriegs und des Zweiten Weltkriegs vereint. Es sind wunderschöne Werke, deren Formen und Farben uns über die Grausamkeit des Krieges nachdenken lassen. Mai 1968 (gemalt zwischen 68 und 73) und Tapiz de la fundació (1979). Es sind Werke, deren Farben und Formen einen hypnotisieren lassen.

Natürlich lässt Miró ein Selbstporträt in Öl und Bleistift anfertigen. Es ist genauso lustig und kindisch wie Mirós Arbeit. Viele Menschen vermeiden es, in die Museen einiger Künstler zu gehen, weil sie glauben, dass sie die Gemälde, Skulpturen und anderen Künste nicht verstehen werden. Joan Mirós Werk schildert eine traumhafte, unbewusste und kindliche Welt. So ist es für Kinder nicht schwer, sich mit dem Werk dieses großen Künstlers zu identifizieren. Andererseits provoziert es aber auch unsere Identifikation mit seinem Werk, denn das Unbewusste und die Welt der Träume bedürfen keiner Erklärung. Es dreht sich alles um das Gefühl. Das gilt auch für die Kunst. Eine Frage des Gefühls und der Identifikation. Sie können sich mit Mirós Arbeit identifizieren oder nicht, und Sie werden wissen, ob sie Ihnen gefallen hat oder nicht.
Wo es ist:

Park Montjuïc
Wie Sie dorthin gelangen:

Bus 50 oder 150 Metro + Standseilbahn.
Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch und Freitag
Von November bis März: 10.00 – 18.00 Uhr
Von April bis Oktober: 10.00 – 20.00 Uhr
Donnerstag: 10.00 – 21.00 Uhr
Samstag 10.00 – 20.00 Uhr
Sonntags und an Feiertagen: von 10 bis 14.30 Uhr
Montag: geschlossen

https://www.fmirobcn.org/en/

Similar Posts: